Gruppenfoto von ca. 30 Menschen in einem Garten vor einer Mauer.
© Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen

Lokale Unterstützung

Wir freuen uns, bei der Planung und Umsetzung des chance.natur Projektes „Neue Hirtenwege im Pfälzerwald“ aktiv von lokalen Partnerinnen und Partnern unterstützt zu werden. So schaffen wir es, die unterschiedlichen Interessensgruppen miteinander zu vereinen und allen Perspektiven auf lokaler Ebene Beachtung zu schenken.

Unsere Projektpartner

Neben den Fördermittelgebern aus dem Bundesamt für Naturschutz, dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und dem Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz sowie dem Projektträger Bezirksverband Pfalz gibt es Akteursgruppen in der Region, die direkt, aber auch indirekt in das Projekt involviert sind. Die wichtigsten Vertreter:innen dieser Akteursgruppen treffen sich mindestens einmal im Jahr zu einer projektbegleitenden Arbeitsgruppe (PAG). Diese wird von einem externen Moderationsteam, team ewen, begleitet. Gemeinsam mit den Fördermittelgebern und dem Projektträger sind in der PAG folgende Institutionen und Bereiche vertreten:

  • Das Landesamt für Umwelt
  • Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd
  • Forstämter, -verwaltung und Landesforsten
  • Kreis- und Stadtverwaltungen
  • Verbandsgemeindeverwaltungen
  • Die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz
  • Naturschutzmanager:innen
  • Naturschutzverbände, -vereine, -stiftungen und Gesellschaften
  • Den Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd e.V.
  • Landesverband der Schafhalter/ Ziegenhalter und Züchter Rheinland-Pfalz e.V.
  • U.v.m.

Die Zusammenarbeit mit all diesen Partner:innen ist wichtig, da das chance.natur Projekt „Neue Hirtenwege im Pfälzerwald“ Anknüpfungspunkte zu verschiedenen Bereichen aufweist (Landwirtschaft, Tourismus, Forstwirtschaft etc.) Die PAG dient in dieser Hinsicht auch dazu, diese verschiedenen Partner:innen miteinander in Verbindung zu bringen und Fragen zu klären sowie Interessenslagen auszugleichen.

 


Unsere Fördermittelgeber